QlikView und Windows 10

Mit dem heutigen Tag endet das Gratis-Update auf Windows 10. Auch in vielen Firmen sind zumindest neu angeschaffte Geräte bereits mit Windows 10 ausgestattet. Da viele Kunden noch auf QlikView 11.20 setzen, war in letzter Zeit folgende Fehlermeldung beim QlikView Developer/Plugin Setup die häufigste Anfrage, die wir über unseren Support-Kanal bekommen haben: "Das Betriebssystem ist zum Ausführen von QvPluginSetup nicht geeignet".

QlikView 11.20 SR15 Fehlermeldung bei der Installation unter Windows 10


QlikView 11.20 SR15 lässt sich also nicht unter Windows 10 installieren. Das ist korrekt, denn der offizielle Support für Windows 10 ist erst mit QlikView 12 hinzugekommen. Siehe System Requirements für QlikView 12.

In unseren Test hat sich gezeigt, dass es beim Zugriff mit QlikView 12 Client auf einen QlikView 11.20 Server zu Problemen kommen kann: wir hatten etwa den Fall wo sich Buttons im IEPlugin nicht mehr klicken ließen, wodurch das Ein/Ausblenden von Objekten nicht mehr funktioniert hat. Außerdem ist dieses Mixed-Deployment von Seiten Qlik eigentlich nicht supported, da unterschiedliche Programmversionen auf Client und auf Server installiert sind.

Ein überstürzter Upgrade auf QlikView Server 12 sollte jedoch nicht ganz auf die leichte Schulter genommen werden. Wie Rob Wunderlich in seinem Post "Preparing your script for QV12" zusammengefasst hat, verhält sich die neue Qlik-Engine, welche in Qlik Sense und QlikView Version 12 zum Einsatz kommt, bei manchen Script-Befehlen unterschiedlich zu QlikView 11.20.  Mittelfristig müssen wir uns aber alle mit diesen Änderungen auseinandersetzen, da der End Of Life für QlikView 11.20 mit 8. Dezember 2017 definiert ist.

Aus den oben genannten Gründen, schlagen wir momentan folgende Vorgehensweise vor:

  • Stand heute sind die meisten unserer Kunden auf QlikView 11.20
  • Wenn Sie vorhaben in Ihrem Unternehmen Windows 10 großflächig auszurollen, bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, damit wir ein Upgrade auf QlikView 12 planen können

  • Wenn Sie vereinzelte Windows 10 Rechner haben, dann gibt es die Option den QlikView Developer 11.20 bzw. das QlikView Plugin 11.20  im Kompatibiltätsmodus für Window 7 zu installieren.

    Soweit wir sehen, funktioniert sowohl der QlikView Developer als auch das QvPlugin für Internet Explorer (nicht für Edge!) mit diesem "Trick". Dieses Vorgehen ist wohl auch nicht supported, aber zumindest hat man QlikView in der gleichen Version wie am Server am Laufen!

Kompatibilitätsmodus für Win 7 aktivieren und dann Setup starten

Der Beweis: Windows 10 Pro mit einem 11.20 SR15 QlikView Internet Explorer Plugin


  • Mittelfristig planen Sie bitte den Upgrade auf QlikView 12 ein. Heldendaten steht Ihnen hierfür natürlich gerne zu Verfügung!

    Dafür werden wir zuersten den Testserver auf QlikView 12 aktualisieren, um zu Überprüfen, ob alle Skript wie gewünscht durchlaufen. Wenn diese Tests erfolgreich abgeschlossen sind,  sollten wir den Upgrade der Produktivumgebung einplanen. Bitte kommen Sie dafür vor Herbst/Winter 2017 auf uns zu, da Sie sonst erst wieder mit einer nicht mehr supporteten Verison QlikView 11.20 da stehen!





Qlik SAP Connector - Fallstricke beim Update

Bei Connectivity gilt für viele Leute das alte Sprichwort "Never touch a running system". Das gilt auch sehr stark für den Qlik SAP Connector. Einmal installiert, liefert er zuverlässig die Daten an die Qlik Platform - über ein Upgrade denken da die wenigsten nach.

Ab und zu einen Blick auf die aktuellen Releasenotes zu werfen, schadet aber nicht! Zuletzt kam mit Version 5.9 der neue BEx Connector hinzu, und auch sonst beinhaltet der aktuelle Connector einige Neuerungen. Unterhalb sehen Sie die aktuellen Zugriffsmöglichkeiten auf Ihr SAP System.

Zugriffe auf SAP ERP
Zugriffe auf SAP BI/BW


Seit Frühjahr 2016 liegt der  "Qlik Connector for use with SAP 6.1.2" vor. Die ReleaseNotes beinhaltet eine verlockende Aussage, gerade für Kunden die noch die Versionen 5.80 oder 5.90 im Einsatz haben:

  • SQL Connector: Significant performance improvement for reload times

Das Upgrade will aber gut geplant sein, beinhaltet es doch einige Fallstricke!

Änderung des Connection Strings

Mit dem Support von Qlik Sense, hat sich auch der Connection String des SAP Connector ab Version 6.1 geändert. Wenn Sie den Connection String ordentlich in einem Include File pflegen, sollte das Umstellen mit einem geringen Aufwand verbunden sein. Ändern Sie einmalig .dll in .exe und beim OpenSQL Connector müssen Sie "Sql" einfügen!

Old connection string for QlikView:
CUSTOM CONNECT TO "Provider=QvSAPConnector.dll;…

New connection string for QlikView:
CUSTOM CONNECT TO "Provider=QvSAPSqlConnector.exe;…

Falls Sie den Connectionstring in mehreren Applikationen stehen haben - spätestens jetzt wäre der Zeitpunkt für ein Include-File!

Aktuelle Transporte

Mit jeder Version des SAP Connectors werden auch SAP-seitige Qlik Module ausgeliefert. Diese Transporte sollten eigentlich immer gleichgezogen mit der aktuellen Connector-Version auf Ihrem Windows-Server werden. Seit dem Release 5.80 SR2 gab es da eine gewisse Abwärtskompatibilität, weswegen das gerne vernachlässigt wurde. Der Einzige der sich beschwert hätte, ist der Qlik SAP Log! Den finden Sie unter C:\ProgramData\QlikTech\CustomData\QvSAPConnector\Log


Mit der Version 6.1.2 sind die Transporte auf jeden Fall wieder hochzuziehen, wenn Sie den SQL Connector oder den BEx Connector im Einsatz haben. Siehe die Tabelle aus den Releasenotes, die neue Kompatibilität für SQL+BEx Connector beginnt mit 6.1.1.




Einen Überblick welcher Transport in welcher SAP Basis Version zu welcher Connector-Version passt, finden Sie im QlikSupport hier.


Änderung der Datenanlieferung - Führende Nullen

Die größte Änderung verbirgt sich in einem unscheinbaren Satz in den Release Notes zu Version 6.1 IR.

The SAP data types CHAR (character) and NUMC (numeric character) were previously interpreted (in the Qlik script) as ‘numeric’ if they contained only digits. Leading zeroes were removed. (0000141000 became 141000).

Diese Änderung hat aber gravierende Auswirkungen auf bestehende Skripte. Wir haben Fälle gesehen, wo als Folgewirkung die Datenmodell keine Daten mehr aus den .qvds geladen haben. Zum Beispiel lieferte folgender Pseudocode


from .qvd
where MANDANT = '10' 

plötzlich nur noch 0 Zeilen!

Alle Skripte mussten auf

from .qvd
where MANDANT = '010' 

geändert werden.

Manche Schlüssel und Datenfelder änderten ihren Typ von Zahl auf Text, was in den Layouts zu "unbrauchbaren" Applikationen führte. Wir konnten nur mittels Informationen im QVD Header rausfinden, welche Felder alle betroffen sind.

Das Verhalten ist ebenfalls problematisch, wenn Sie bestehende .qvds haben und nur einen Delta-Load durchführen. Alte .qvds, erzeugt mit einer Version vor 6.1 IR, sind sozusagen nicht kompatibel. Sie müssten einen Fullload machen. Also alles Punkte die mit sehr viel Aufwand verbunden sind.

Nach Rückfragen beim Qlik Support gibt es mit 6.1.2 nun jedoch ein undokumentiertes (aber supportetes!) Connectionstring-Setting DataTypeLegacyMode=1. Wir hatten noch nicht die Möglichkeit es zu testen, aber ich hoffe damit bleiben uns viele Skriptumstellungen erspart.

Zusammenfassung

Egal von welcher Version des Connectors Sie updaten, ein Upgrade will geplant sein! Bitte zuerst die Transporte am SAP Testserver updaten, und dann das Qlik Setup auf dem Windows-Server durchführen. Wenn dann alle Qlik Skripte sauber durchlaufen, können Sie das Update der Produktion in Angriff nehmen!

Nachtrag 24.03.2017

Folgenden Knowledgebase Artikel gibt es nun von der Qlik bezüglich Datumsfeldern zu beachten:




heldendaten GmbH,2017